Sonntag, 18. März 2018

Sind so kleine Biere, Teil LXV: Hobsons Postman's Knock (4,8% Vol.)

Na also. Das ist heute das letzte Bier vom Einkauf in Enschede vor vielen, vielen Wochen. Gut, dass zu Ostern der n√§chste ansteht ... ūüėä Dann hol ich mir aber mal wieder ein paar IPAs oder sowas.

Hobsons ist eine relativ alte Craftbrauerei in Cleobury Mortimer (ja, das St√§dtchen hei√üt wirklich so und sieht √ľbrigens ent-z√ľck-end aus). Sie geht zur√ľck auf das Jahr 1993, als Nick Davis und sein Vater Jim (der damals eine Kneipe betrieb) auf die Idee kamen, selber Bier herzustellen anstatt es immer bei irgendwelchen Brauereien einzukaufen. Nick gibt den derzeitigen Aussto√ü mit etwa 200 barrel (bbl) pro Woche an, das sind im Jahr also etwa ... 15.000 Hektoliter, wenn ich richtig umgerechnet habe. Naja, das ist tats√§chlich recht √ľberschaubar. Die Biere sind auch wirklich haupts√§chlich lokal und regional verf√ľgbar, insofern ist es schon ein gutes St√ľck Gl√ľck, dass wir eins gefunden haben.



Insgesamt hat die Brauerei momentan zw√∂lf Biere im Angebot, wovon allerdings nicht jedes (z.B. das Postman's Plum Porter) zu jeder Zeit erh√§ltlich ist. Die meisten Biere sind nach irgendwelchen Ereignissen oder Personen aus der Gegend um Cleobury Mortimer genannt, diejenigen mit dem Namen Postman etwa nach einem Schriftsteller namens Simon Evans, der gleichzeitig als Postbote arbeitete. Das heute besprochene Postman's Knock soll insbesondere dunkle, s√ľ√üe und ger√∂stete Aromen bereithalten. Verwendet wurden Hopfen der Sorten Fuggles und Goldings.

Art und Herkunft: Porter, England (Shropshire).

Besonderheiten: Mit Vanilleschoten aus Madagaskar.

Aussehen und Aroma: Dunkelbraun mit einem leichten Rotstich. Die Schaumkrone ist sehr fl√ľchtig. Nur ganz dezente R√∂staromen, ansonsten leicht metallisch im Geruch. Sonst wenig in der Nase.

Geschmack: Wie zu erwarten recht malzig. Weniger s√ľ√ü als gedacht. Deutlicher Einschlag von Kaffee und dunkler Schokolade.

Abgang: Kurz und eher trocken.

Fazit/Tipp: Ein vergleichsweise leicht zu trinkendes Porter ohne besondere Höhen oder Tiefen. Vom Alkoholgehalt her ebenfalls gut zu verkraften.

Der nächste planmäßige Beitrag erscheint am 25. März 2018.

- Euer Jan B.


Keine Kommentare: