Sonntag, 3. Juni 2018

Projekt Braugarten, Teil VIII: Braugarten Pale Ale No. 1 (5,6% Vol.)

Langsam kommt das Projekt an einen Scheideweg. Die Crew ist sich einig; in absehbarer Zeit wollen wir unser Bier auch verkaufen. Da gibt es vorher noch viel zu tun: Genehmigungen sind einzuholen, Steuern zu zahlen, ein Shopsystem einrichten usw. Aber natürlich hauptsächlich mehr Bier brauen. Wir müssen den Kauf einer Anlage ins Auge fassen. Da gibt es schöne Dinger von Polsinelli aus Italien, aber selbst eine kleine kostet über zweitausend Euro. Also noch ein bisschen sparen ...

Aber genug der Zukunftsmusik und zurück zum neuen Bier: etwas typisch Britisches sollte es diesmal werden, ein Pale Ale nach überliefertem Rezept, das wir aber natürlich - wie immer - für unsere Zwecke angepasst haben. Zweierlei Hopfen ist drin: Nordbrauer für die gewisse Bitterkeit sowie East Kent Goldings für die Britishness. Zwei sehr schöne Sorten, die man vielseitig einsetzen kann. Und als Hefe die Safale S-04 von Fermentis, von Anfang an unser Haus- und Hoflieferant für Gärungszwecke.

Nun gut, das Bier sollte fertig sein; schauen wir mal, was daraus geworden ist ...



Art und Herkunft: Pale Ale, Deutschland (Niedersachsen).

Besonderheiten: -

Aussehen und Aroma: Dunkler Bernstein (das Farbmalz). Kleine, aber beständige Krone. Feine Balance zwischen Malz und Hopfen. Süßliche Nase. Leicht fruchtig, ein Hauch von Melone.

Geschmack: Kräftige Kohlensäure. Im Antritt auch wieder vorsichtig fruchtig-melonig. Vielleicht ein Hauch von Weingummi? In der zweiten Hälfte Übergang zu einer dezenten Bitterkeit, besonders hinten am Gaumen. Ganz feine Röstaromen.

Abgang: Kurz bis mittel. Im Nachklang herb bis ganz leicht säuerlich.

Fazit/Tipp: Mit dem Pale Ale No. 1 wollten wir keine "Hopfenbombe" schaffen, sondern ein gut trinkbares, erfrischendes Bier für den ganzen Abend. In aller Bescheidenheit: zumindest das haben wir geschafft ... denken wir jedenfalls.

Der nächste planmäßige Beitrag erscheint am 10. Juni 2018.

- Euer Tomas Aquinas (Text) und Jan B. (Verkostungsnotizen)

Keine Kommentare: