Sonntag, 28. Juni 2020

Sind so kleine Biere, Teil CI: Verstraete Papegaei 2018 (8,0% Vol.)

Das ist nun endlich einmal wieder ein wirklich "kleines Bier": in nur etwa 150 Gaststätten wird es ausgeschenkt und auch der Vertrieb ist sehr stark regional begrenzt: fast nur in der Gegend direkt an der belgischen Küste ist es zu finden. Das Papegaei von Adam Verstraete ist nach dem Gebäude in Diksmuide benannte, in dem er residiert und in dem es das Bier nicht nur zu kaufen, sondern auch zu verkosten gibt. Früher war es eine Vollzeitkneipe und hieß eben De Papegaei - und genau dieses Tier ziert denn auch das schön gestaltete Etikett. Adam hat als Haus- und Hobbybrauer begonnen, nach eigenen Angaben tingelte er einige Zeit durch die Lande und brachte seine Biere mit Wechseletiketten "an den Mann", d.h. in diesem Fall: an wechselnde Gastronomen. Seit 2009 hat er nun sein "eigenes" Bier, welches aber nicht in dem kleinen Häuschen in Diksmuide gebraut wird, sondern bei Deca in Woesten-Vleteren. 

Das ist eine ganz interessante Brauerei: einerseits machen sie einige eigene Biere, unter anderem das Vleteren (nicht zu verwechseln mit dem benachbarten, aber von Mönchen gebrauten Westvleteren!); andererseits haben aber andere Brauer, die sich z.B. eine große eigene Anlage nicht leisten können, die Möglichkeit, ihre Biere bei Deca zu brauen - wie es eben auch Adam Verstraete gemacht hat. Eine schöne Übersicht über alle "Gastbrauer" gibt es übrigens hier.


Art und Herkunft: Blond, Belgien (Westflandern).

Besonderheiten: Mit echten Hopfendolden gebraut. Aus Gerste, Hafer und Weizen. Zusatz von Zucker und Kräutern.

Aussehen und Aroma: Goldblond mit kleiner Krone. Tropische Früchte in der Nase: Papaya, Maracuja, etwas Banane.

Geschmack: Prickelt schön auf der Zunge. Exotischer Obstkorb, leicht säuerlich, reife Früchte. Multivitaminsaft, Papaya, etwas gelbe Johannisbeeren. Nach einer Weile zeigen sich noch herbere und trockenere Noten.

Abgang: Mittellang und graduell trockener werdend.

Fazit/Tipp: Ein sehr seltenes, sehr trinkbares Blondes. Schön spritzig; für ein Bier ohne Früchte wirklich sehr fruchtig. Wenn ihr es kriegen könnt: Kaufempfehlung (direkt im Shop große Flasche für 5,- EUR)!

Der nächste planmäßige Beitrag erscheint am 5. Juli 2020.

Verkostung: Plattfuss, Tomas A., Jan B.

Text: Jan B.

Keine Kommentare: