Sonntag, 19. November 2017

Zwischendurch: Schnäppchen oder Neppchen? (KW 47, 2017)

Am Sonnabend, den 25. November bietet Netto in einigen seiner Filialen den Standard-Chivas Regal (12 Jahre alt) für 18,88 an.

Wenn man gerne Chivas trinkt (was ich nicht tue) und nicht unbedingt dreißig Kilometer bis zur nächsten Netto-Niederlassung hat (was ich nicht habe), dann ist das ein ganz guter Preis. Üblicherweise werden gut vier EUR mehr für eine Flasche fällig.

Quengelware, Teil IX: Schierhölter Alter Weinbrand 1801 V.S.O.P. (36% Vol.)

Ach, meine liebe Kornbrennerei August Schierhölter in 49219 Glandorf! Warum, oh warum nur ist ausgerechnet immer zu dem Produkt, das ich von euch gerade bespreche, nichts auf eurer Webseite zu finden? Letztes Mal war es der Grüüni - der hat nun eine kleine Rubrik bei eurem Internetauftritt - und diesmal ist es euer Weinbrand, zu dem ich nichts finde. Was soll denn das? Muss ich hier alles selber machen, oder was?

Nun ja, auch sonst findet man über das Lemma Schierhölter Weinbrand so gut wie nichts. Zugekauft? Neues Produkt? Ach, keine Ahnung. Was wir wissen: es ist ein Weinbrand. Und er muss - wegen des V.S.O.P. - mindestens vier Jahre alt sein.

Lasst ihn uns nun einfach probieren. Gekauft habe ich ihn bei Edeka an der Kasse.

Art und Herkunft: Weinbrand, Deutschland. 

Besonderheiten: -

Sonntag, 12. November 2017

Biere aus dem Saarland, Teil II: Grosswald

Die Brauerei Grosswald schreibt sich erstens tatsächlich mit "Doppel-S" und nicht etwa mit "Eszett" und zweitens ist ihre Webseite im Moment down. Es gibt zwar noch eine Facebookseite, die gibt allerdings auch nicht allzuviele Informationen preis.

Das Einzige, was ich normalerweise wüsste, wäre, dass die Grosswald 1860 gegründet wurde. Glücklicherweise bin ich aber auch noch auf diese sehr informative Seite der "Vereinsgemeinschaft Heusweiler-Eiweiler" gestoßen, wo tatsächlich einiges Wissenswertes über die lokale Brauerei festgehalten ist. Nachlesen möchte bitte jede*r selbst, aber besonders hervorzuheben ist vielleicht doch, dass die Brauerei einst von der Familie Bruch (von der wir ja bereits gehört haben) gegründet wurde, der beteiligte Familienzweig danach aber eigene Wege ging.

Das heute besprochene Hofgut-Pils gibt es laut dieser Quelle seit 1987, das Landbier seit 1989. Ob alle anderen dort genannten Sorten ebenfalls noch existieren, kann ich aufgrund der mageren aktuellen Infos leider nicht bestätigen, aber auf jeden Fall wird wohl das Zwickel (1984) auch weiterhin produziert.


Grosswald Hofgut-Pils (5,1% Vol.)