Sonntag, 29. September 2019

Sind so kleine Biere, Teil LXXXIII: Blue Sheep Blue Monday Saison (6,2% Vol.)

Letztes Wochenende war mir ein bisschen langweilig und ich dachte, ich könnte mal wieder ein halbes Kilo Gouda oder ähnliches aus den Niederlanden holen, also bin ich einfach ins Auto gesprungen und nach Hengelo gefahren. Ist eine Weile her, dass ich da war, aber dankenswerterweise haben sie dort nun auch eine eigene Craftbierbrauerei, mit dem schönen altniederländischen Namen Blue Sheep Brewery

Das ist nun wirklich keine Klein- sondern eine Kleinstbrauerei, wo das meiste noch von den beiden Gründern (2017) Roy - von Haus aus Bäcker und Konditor - und Brian, der vorher bzw. nebenher einen ganz normalen Bürojob hat(te)selber gemacht wird. Umso froher bin ich, dass im lokalen Supermarkt (Albert Heijn) tatsächlich ein paar Flaschen zu haben waren. Zurzeit sind fünf verschiedene Sorten im Angebot, nämlich zwei IPAs, ein Tripel, ein zur Herbstzeit passendes Bockbier sowie das heute zu verkostende Saison. Unsere beiden Craftbrauer versprechen dem Tester dieses Bieres süßsaure Noten und eine ausbalancierte Bitterkeit. Der Tester ist gespannt!

Art und Herkunft: Saison, Niederlande (Twente).

Besonderheiten: -

Aussehen und Aroma: Goldgelb und mit anständiger fester und mittelgroßer Krone. Leicht trübe. In der Nase viel Hefe und ein eher dezenter grasig-würziger Hauch von Sommerwiese.

Geschmack: Leicht säuerlicher, moussierender Antritt. Eine Ahnung von Weißwein (Trauben) und Mirabellen. Ansonsten Brotteig, wenige kräftige Hopfennoten. Erfrischend.
Abgang: Mittellang, etwas bitterer werdend.

Fazit/Tipp: Ein relativ "typisches" Saison, dass sich trotz des etwas höheren Alkoholgehalts zum "so Wegtrinken" eignet. Ein vielversprechendes erstes Mal mit dieser jungen Brauerei.

Der nächste planmäßige Beitrag erscheint am 6. Oktober 2019.

Verkostung & Text: Jan B.


Keine Kommentare: