Sonntag, 6. Juni 2021

Sind so kleine Biere, Folge CXXVb: Brauhaus am Kreuzberg (2. Teil)

Wie letzte Woche schon gesagt: im zweiten Teil kommen die etwas "härteren Brocken" aus den Sudkesseln vom Brauhaus am Kreuzberg dran. Sie haben alle gemeinsam, dass sie in kleineren Gebinden (0,33 statt 0,5) geliefert werden und dass sie alle in den Whisky- und sonstigen Fässern der Tully Cross - Brände, welche Head Distiller Norbert schon seit gut drei Jahrzehnten aus dem Hut zaubert, nachreifen. Einige Fässer wurden sogar aus lokal geschlagenen Eichbäumen geküfert (oder wie immer man das Herstellen von Fässern auch nennen mag). Drei der vier Biere tragen denn auch ein komplett anderes Etikett als das "Mainstream-Portfolio"; eines ist in einem handwerklich wirkenden Papier eingewickelt.


Brauhaus am Kreuzberg Brauhaus Reserve (14,0% Vol.)

Art und Herkunft: Doppelbock, Deutschland (Bayern).

Besonderheiten: Fünf Jahre lang im Holzfass gereift.

Aussehen und Aroma: Rotbraun. Keine Krone. In der Nase wuchtige und fruchtige Aromen: Pflaume, Portwein, Melasse, Lakritze.

Geschmack: Überhaupt gar keine Kohlensäure, sehr alkoholisch. Brutal starker Holzcharakter, alte abgelagerte Rosinen, Rumtopf.

Abgang: Mittellang und süßlich. Vaters Aftershave.

Fazit/Tipp: Als Experiment recht interessant, aber uns etwas zu extrem.


Tully Cross RIP (Russian Imperial Porter) (10,0% Vol.)

Art und Herkunft: Imperial Porter/Stout, siehe oben.

Besonderheiten: Reifung im Holzfass.

Aussehen und Aroma: Tiefschwarz, mit fester, beigefarbener Krone. Viel Kaffee, Kakao, Vanille und Schokolade stürmen die Nasenschleimhäute.

Geschmack: Süßlich-vollmundig am Gaumen. Die Kohlensäure ist angenehm dosiert. Reife Rosinen und Pflaumen, etwas dunkler Kakao.

Abgang: Kurz bis mittel und sanft.

Fazit/Tipp: Für die vielen Umdrehungen schon fast gefährlich trinkbar, sehr einschmeichelnd.


Tully Cross Whisky Bock (9,5% Vol.)

Art und Herkunft: Bock, siehe oben.

Besonderheiten: Laut Etikett 9,5 Umdrehungen. Laut Webseite 10,8. Zwischenzeitliche Änderung der Rezeptur? Ein Jahr lang im Whiskyfass gereift.

Aussehen und Aroma: Rötlichbraun, kleine und flüchtige beigefarbene Krone. Süßliche und ledrige Töne. Sattelfett.

Geschmack: Wenig Kohlensäure und ein sehr süßer, voller Antritt. Überreife Trauben, alkoholisch, rauchig.

Abgang: Mittellang, danach aber schnell weg.

Fazit/Tipp: Etwas zu flepp und süß auf der Zunge.


Tully Cross Rum Bock (11,0% Vol.)

Art und Herkunft: Bock, siehe oben.

Besonderheiten: Ein Jahr lang im Rumfass gereift.

Aussehen und Aroma: Rötlich-trüb, mit kleiner Krone. Rote Beeren, Rhabarber, Weingummi.

Geschmack: Süßer, prickelnder Antritt. Johannisbeeren und Erdbeeren.

Abgang: Mittellang und leicht malzig.

Fazit/Tipp: Für einen "Holzbock" überraschend mild und süffig.


Gesamtfazit: "Gerne noch eins" - Russian Imperial Porter. "Danke, eins reicht mir" - Brauhaus Reserve.

Der nächste planmäßige Beitrag erscheint am 13. Juni 2021.

Verkostung: Plattfuss, Tomas A., Jan B. (erste Live-Verkostung nach dem Lockdown)

Text: Jan B.


Keine Kommentare: